Loading

Antimykotische Primärprophylaxe bei Patienten mit hämatologischen Neoplasien

Beiteiligte Fachgesellschaften
dgho oegho sghssh sgmo
Dies ist die aktuell gültige Version des Dokuments

Antimykotische Primärprophylaxe bei Patienten mit hämatologischen Neoplasien

Stand: Februar 2018
Autoren: Sibylle Mellinghoff, Nael Alakel, Gerhard Behre, Dieter Buchheidt, Maximilian Christopeit, Oliver A. Cornely, Justin Hasenkamp, Michael Kiehl, Michael Koldehoff, Stefan Krause, Nicola Giesen, Marie von Lilienfeld-Toal, Annika-Yanina Claßen, Georg Maschmeyer, Karin Mayer, Helmut Ostermann, Jens Panse, Olaf Penack, Markus Ruhnke, Daniel Teschner, Andrew J. Ullmann, Hans-Heinrich Wolf
für die Arbeitsgemeinschaft Infektionen (AGIHO) der DGHO
Vorherige Autoren: Meinolf Karthaus, Silke Neumann, Christina Rieger, Michael Sandherr, Katharina Schweer, Daniela Tacke

1Zusammenfassung

Immunsupprimierte Patienten haben ein hohes Risiko für invasive Pilzinfektionen, insbesondere nach intensiver Chemotherapie von akuter myeloischer Leukämie (AML) oder myelodysplastischem Syndrom (MDS) und nach allogener Stammzelltransplantation. Trotz Fortschritten in der Therapie invasiver Pilzinfektionen in den letzten Jahrzehnten sind invasive Pilzinfektionen mit substanzieller Morbidität und Mortalität belastet. Neue Daten klinischer Studien führen zu Änderungen der bisherigen Empfehlungen.

Die Leitlinie ‚Antimykotische Primärprophylaxe bei Patienten mit hämatologischen Neoplasien‘ wurde von der Arbeitsgemeinschaft Infektionen der DGHO (AGIHO) für die Diagnostik und Therapie dieser Patienten erstellt [1]. Grundlagen sind eine systematische Literaturrecherche, die einheitliche Bewertung der Evidenzstärke [2] und ein Konsensfindungsprozess. Dies ist die Kurzfassung dieser Empfehlungen.

2 [Kapitel nicht relevant]

3[Kapitel nicht relevant]

4[Kapitel nicht relevant]

5[Kapitel nicht relevant]

6Therapie

6.1Therapiestruktur

Die Optionen der antimykotischen Prophylaxe in Abhängigkeit von Grunderkrankung und Behandlung sind in Abbildung 1 zusammengefasst.

Abbildung 1: Antimykotische Prophylaxe bei Patienten mit hämatologischen Neoplasien 
Antimykotische Prophylaxe bei Patienten mit hämatologischen Neoplasien

6.1.1Prolongierte Neutropenie (<500 Neutrophile/µl über ≥ 7 Tage) nach Therapie hämatologischer Neoplasien

Prolongierte Neutropenie wurde definiert als <500 Neutrophile/µl über ≥7 Tage. Daten und Empfehlungen sind in Tabelle 1 zusammengefasst. Patienten nach allogener Stammzelltransplantation wurden ausgeschlossen [2].

Tabelle 1: Empfehlungen zur antimykotischen Primärprophylaxe bei Patienten mit hämatologischen Neoplasien in prolongierter Neutropenie1 

Medikament

Empfehlung und Evidenz [3]

Posaconazol

A-I2

B-III3

Amphotericin B, liposomal, Inhalation

B-II4

Amphotericin B, liposomal, iv

C-I

Caspofungin

C-I

Fluconazol

C-I

Itraconazol, p.o.

C-I

Itraconazol, iv

C-I

Isavuconazol

C-IIu

Micafungin

C-IIu

Voriconazol

C-II

Amphotericin B, Desoxycholat

D-I

1  Die Empfehlungen sind nicht auf Patienten mit ALL anwendbar. 2  Starke Empfehlung für die Induktionstherapie von Patienten mit AML/MDS3  Starke Empfehlung für die Induktionstherapie von Patienten mit AML/MDS4  Alle Patienten erhielten zusätzlich Fluconazol.
Tabelle 2: Dosierungen antimykotischer Primärprophylaxe bei Patienten mit hämatologischen Neoplasien in prolongierter Neutropenie 

Medikament

Dosierungen

Drug Monitoring

(Zielspiegel)

Empfehlung und Evidenz [3]

Amphotericin B liposomal, Inhalation

12,5 mg 2mal/Woche

Amphotericin B liposomal, Infusionslösung

50 mg alle 48 h oder

5 mg/kg KG 2mal/Woche

Caspofungin, Infusionslösung

50 mg 1mal/Tag iv

Fluconazol, Kapseln

400 mg 1mal/Tag p.o.

Isavuconazol, Infusionslösung

200 mg 1mal/Tag (3mal/Tag an Tag 1-2)

Itraconazol, Kapseln

Itraconazol, orale Suspension

2,5 – 7,5 mg/kg 1mal/Tag oder 200 mg

Itraconazol, Infusionslösung

200 mg 1mal/Tag

Micafungin, Infusionslösung

50 mg iv

Posaconazol, orale Suspension

200 mg 3mal/Tag p.o.

(2mal/Tag an Tag 1)

> 500 ng/ml

B-IIt,u

Posaconazol, Tabletten

300 mg 1mal/Tag p.o.

(2mal/Tag an Tag 1)

> 500 ng/ml

B-IIt,u

Posaconazol, Infusionslösung

300 mg 1mal/Tag iv

(2mal/Tag an Tag 1)

> 500 ng/ml

B-IIt,u

Voriconazol, Infusionslösung

200 mg 2mal/Tag iv

B-IIt,u

7[Kapitel nicht relevant]

8[Kapitel nicht relevant]

9Literatur

  1. Mellinghoff SC, Panse J, Alakel N et al.: Primary prophylaxis of invasive fungal infections in patients with haematologic malignancies. 2017 update of the recommendations of the Infectious Diseases Working Party of the German Society for Haematology and Medical Oncology (AGIHO). Ann Hematol 97:197-207, 2018. DOI:10.1007/s00277-017-3196-2

  2. Ullmann AJ, Schmidt-Hieber M, Bertz H et al.: Infectious diseases in allogeneic haematopoietic stem cell transplantation: prevention and prophylaxis strategy guidelines 2016. Ann Hematol 95:1435-1455, 2016. DOI:10.1007/s00277-016-2711-1

  3. Maschmeyer G et al.: Infektionen in der Hämatologie und Onkologie, 2018

10 [Kapitel nicht relevant]

11[Kapitel nicht relevant]

12[Kapitel nicht relevant]

13[Kapitel nicht relevant]

14[Kapitel nicht relevant]

15Anschriften der Verfasser

Dr. med. Sibylle Mellinghoff
Universitätsklinikum Köln
Klinik I für Innere Medizin
Kerpener Str. 62
50937 Köln
Dr. med. Nael Alakel
Universitätsklinikum Dresden
Medizinische Klinik und Poliklinik I
Fetscherstr. 74
01307 Dresden
Prof. Dr. med. Gerhard Behre
Universitätsklinikum Leipzig
Innere Medizin
Hämatologie und Onkologie
Johannisallee 32 A
04103 Leipzig
Prof. Dr. med. Dieter Buchheidt
Klinikum Mannheim GmbH
Medizinische Fakultät Mannheim
III. Medizinische Klinik
Theodor-Kutzer-Ufer 1-3
68167 Mannheim
PD Dr. med. habil. Maximilian Christopeit
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Interdisziplinäre Klinik für Stammzelltransplantation
Martinistr. 52
20246 Hamburg
Prof. Dr. med. Oliver A. Cornely
Uniklinik Köln, Klinik I für Innere Med.
Zentrum für Klinische Studien
Infektiologie-Hämatologie-Onkologie
Kerpener Str. 62
50937 Köln
Dr. med. Justin Hasenkamp
Georg-August-Universität
Universitätsmedizin Göttingen
Abteilung Hämatologie/Onkologie
Robert-Koch-Str. 40
37099 Göttingen
Prof. Dr. med. Michael Kiehl
Klinikum Frankfurt (Oder) GmbH
Medizinische Klinik I
Müllroser Chaussee 7
15236 Frankfurt (Oder)
Prof. Dr. med. Michael Koldehoff
Hans-Vilz-Weg 46
40489 Düsseldorf
Prof. Dr. med. Stefan Krause
Universitätsklinikum Erlangen
Medizinische Klinik 5
Hämatologie und Intern. Onkologie
Ulmenweg 18
91054 Erlangen
Dr. med. Nicola Giesen
Uniklinik Heidelberg
Medizinische Klinik V
Im Neuenheimer Feld 410
69120 Heidelberg
Prof. Dr. med. Marie von Lilienfeld-Toal
Universitätsklinikum Jena
Klinik für Innere Medizin II
Hämatologie und Intern. Onkologie
Am Klinikum 1
07747 Jena
Dr. med. Annika-Yanina Claßen
Universitätsklinikum Köln
Klinik I für Innere Medizin
DZIF
Herderstr. 52-54
50931 Köln
Prof. Dr. med. Georg Maschmeyer
Klinikum Ernst von Bergmann
Zentrum für Innere Medizin
Klinik für Hämatologie, Onkologie
und Palliativmedizin
Charlottenstr. 72
14467 Potsdam
Dr. med. Karin Mayer
Uniklinik Bonn
Medizinische Klinik III
Sigmund-Freund-Str. 25
53105 Bonn
Prof. Dr. med. Helmut Ostermann
Klinikum der Universität München
Der Vorstand
Stabstelle Strategische Unternehmenssteuerung
Marchioninistr. 15
81377 München
Dr. med. Jens Panse
Universitätsklinikum RWTH Aachen
Medizinische Klinik IV
Klinik für Onkologie, Hämatologie,
Hämostaseologie und Stammzelltransplantation
Pauwelsstr. 30
52074 Aachen
PD Dr. med. Olaf Penack
Charité - Universitätsmedizin Berlin
CVK: Campus Virchow-Klinikum
CC 14: Tumormedizin
Augustenburger Platz 1
13353 Berlin
Prof. Dr. med. Markus Ruhnke
Lukas-Krankenhaus Bünde
Hämatologie/ Internistische Onkologie
Hindenburgstr. 56
32257 Bünde
Dr. med. Daniel Teschner
Universitätsmedizin d.
Johannes Gutenberg Universität
III. Medizinische Klinik u. Poliklinik
Langenbeckstraße 1
55131 Mainz
Univ.-Prof. Dr. med. Andrew J. Ullmann
Universitätsklinik Würzburg
Julius-Maximilians-Universität
Medizinische Klinik & Poliklinik II
Oberdürrbacher Str. 6
97080 Würzburg
Dr. med. Hans-Heinrich Wolf
Südharzklinikum
Klinik für Innere Medizin III
Hämatologie, Onkologie, Hämostaseologie
Dr.-Robert-Koch-Str. 39
99734 Nordhausen

16Erklärung zu möglichen Interessenkonflikten

nach den Regeln der DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie und den Empfehlungen der AWMF (Version vom 23. April 2010) und internationalen Empfehlungen

Kommentare